1. 24vita
  2. Ratgeber
  3. Leben & Alltag

Pizzateig im Test: Wie gesund ist Fertigteig?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Wagenlehner

Salamipzza mit viel Käse auf einem schwarzen runden Teller auf einem Holzbrett (Symbolbild)

Ausrollen und belegen: Mit einem Fertigteig dauert Pizzabacken nur wenige Minuten (Symbolbild) © Sven Simon/imago-images

Pizza-Fertigteige: Das Konsumentenmagazin K-Tipp aus der Schweiz hat zwölf Produkte im Labor getestet. Das Ergebnis: Alle sind sicher und können ohne Angst vor Keimen und Pilzen geschlemmt werden.

Zürich – Das Schweizer Konsumentenmagazin K-Tipp hat zwölf Fertigteige für Pizzen im Labor untersucht. Das Ergebnis wird alle Pizzaliebhaber:innen, die auf Fertigteig zurückgreifen, erfreuen. Alle Teige waren hygienisch und geschmacklich einwandfrei.

Pizza-Fertigteige: Schimmelpilze in einem Teig

Egal ob teuer oder günstig: Alle Produkte, die K-Tipp untersuchte, waren mikrobiologisch in Ordnung. Nur in einem Bio-Teig fanden die Laborant:innen Spuren eines Schimmelpilzgifts. Allerdings lag die Menge deutlich unter dem Grenzwert. Fazit: Fertigteige für Pizza können Sie ohne Bedenken verwenden.

Pizza-Fertigteige: riechen und schmecken

Goldbraun und knusprig: Nicht nur unter dem Mikroskop, auch im Geschmack und im Geruch überzeugten die Pizzateige. Ungebacken rochen Sie frisch nach Hefe, aus dem Ofen kamen sie goldbraun und kross. Getestet wurden vor allem Produkte der Schweizer Unternehmen Coop und Migros – aber auch der Bio-Teig von Alnatura, der in Deutschland in den Regalen zu finden ist. Ein Tipp: Wenn noch Pizza vom Vortag übrig ist, sollten Sie sie im Backofen oder in einer Pfanne aufwärmen.* So bleibt der Teig schön knusprig.

Pizza-Fertigteige: Bauchweh nach Pizza?

Wenn Sie nach einer Pizza häufig Probleme mit dem Magen und Darm haben, kann die Autoimmunerkrankung Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) die Ursache sein. Gluten ist ein Klebereiweiß, das in den meisten Getreidesorten vorkommt. Bei einer Zöliakie löst Gluten eine chronische Entzündunggsreaktion im Darm aus. Die Symptome einer Glutenunverträglichkeit sind dann unter anderen:

Wer davon betroffen ist, muss Getränke und Lebensmittel, die Gluten enthalten, meiden.

Glutenfreier Pizzateig

Die gute Nachricht: Wer an Zöliakie leidet, muss nicht auf eine Pizza verzichten. Der Markt an glutenfreien Ersatzprodukten ist in den letzten Jahren extrem gewachsen. Mittlerweile gibt es deshalb auch glutenfreien Pizzateig. Wer trotzdem Magen-Darm-Probleme bekommt, sollte prüfen, ob nicht Lupinen die Beschwerden auslösen. Sie ersetzen häufig das Getreide in glutenfreien Produkten. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteur:innen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant