1. 24vita
  2. Verbraucher

Corona-Entspannung im Sommer? Virologin warnt vor falscher Annahme

Erstellt:

Von: Judith Braun

Kommentare

Trägt der Sommer auch in diesem Jahr zu einer entspannteren Corona-Lage bei? Virologin Melanie Brinkmann warnt vor falschen Hoffnungen.

Berlin – Seit zwei Jahren hat das Corona-Virus die Welt fest im Griff. Dabei waren es insbesondere die wärmeren Monate, in denen der Umgang mit dem Virus leichter fiel. Im Sommer nahm die Anzahl der Infektionen meistens ab. Das lag sowohl an den Temperaturen als auch an unserem Verhalten in der warmen Jahreszeit.

Im dritten Jahr der Pandemie steht der Frühling nun kurz vor der Tür. Die Hoffnung war bei vielen Menschen groß, dass sich das Infektionsgeschehen auch in diesem Jahr im Frühjahr und Sommer wie zuvor beruhigt und den Menschen eine Art Verschnaufpause verschaffen wird. Angesichts der hohen Anzahl von Neuinfektionen sowie der Verbreitung der ansteckenderen Omikron-Variante warnt eine Virologin allerdings vor dieser Annahme.

Corona-Entspannung im Sommer? Virologin warnt vor falscher Annahme

Obwohl auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD) mit einer Corona-Sommerwelle in Deutschland rechnet, erarbeitete er zusammen mit Justizminister Marco Buschmann (44, FDP) einen Entwurf des neuen Infektionsgesetzes, das ab 20. März gelten soll. Darin sollen mehrere Corona-Maßnahmen aufgegeben und stattdessen ein Basisschutz sowie eine Hotspot-Regelung eingeführt werden. Am Mittwoch (16. März) berät der Bundestag über den Entwurf.

Corona in Deutschland: Kritik an Entwurf für neues Infektionsgesetz - Maskenpflicht soll fallen

Viele Politiker und Experten kritisierten die Vorschläge von Lauterbach und Buschmann bereits. So warnte auch die Virologin Melanie Brinkmann (48) laut „Welt Online“ angesichts steigender Infektionszahlen vor dem Wegfall von Maßnahmen wie der Maskenpflicht. In einer Anhörung des Bundestags am Montag (14. März) betonte Brinkmann, dass es „absolut wichtig“ sei, Infektionen zu vermeiden. Sollten die geplanten Lockerungen, mit denen sich manch einer schwertun könnte, eingeführt werden, dann steigen auch die Infektionszahlen wieder, so die Prognose der Professorin für Virusgenetik an der Technischen Universität Braunschweig.

Melanie Brinkmann bei der Bundespressekonferenz im November 2020. (Symbolbild)
Virologin Melanie Brinkmann warnt vor der falschen Corona-Annahme, der Sommer könnte entspannt werden. (Symbolbild) © Jens Schicke/IMAGO

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Corona-Regeln: Virologin plädiert für Aufrechterhaltung der Maskenpflicht

Gerade für besonders gefährdete Gruppen gäbe es keinen hundertprozentigen Schutz, wenn nur noch ein Corona-Basisschutz besteht. Durch Öffnungen würden außerdem auch Ungeimpfte wieder vermehrt ins Geschehen gebracht. Brinkmann plädiert deshalb für die Aufrechterhaltung von wirksamen Instrumenten wie etwa der Maskenpflicht in Innenräumen, in denen viele Menschen zusammenkommen. Manche Menschen setzen sogar freiwillig auf das Tragen von Masken im Freien. Das neue Infektionsgesetz sieht allerdings keine Maskenpflicht mehr für Supermärkte oder Geschäfte sowie in Schulen vor. In öffentlichen Verkehrsmitteln, die zu den Orten mit der höchsten Ansteckungsgefahr zählen, Pflegeheimen und Kliniken sowie in Flugzeugen und Fernzügen soll sie jedoch bleiben.

Corona in Deutschland: Viele seien der „falschen Annahme, dass der Sommer entspannt wird“

Die Gesellschaft würde einheitliche Regeln sehr begrüßen, so Brinkmann weiter. Viele seien der „falschen Annahme, dass der Sommer entspannt wird“, ähnlich wie in den beiden vergangenen Jahren also. Damals habe es zwar saisonale Effekte gegeben, dennoch galten weiterhin strikte Maßnahmen. Sollten diese aufgehoben werden, dann könnten die Infektionszahl steigen und tatsächlich eine Sommerwelle bevorstehen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare