1. 24vita
  2. Verbraucher

Studie zu Corona: Geimpfte haben weniger Depressionen als Ungeimpfte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Köllen

US-Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen nach der Corona-Impfung besser drauf sind. Warum impfen gut für die Psyche ist.

Los Angeles – Der Stress der Pandemie hat viele Menschen psychisch heruntergezogen. Sie machten sich Sorgen um ihren Job, um ihre Gesundheit und Zukunft – um nur einige Aspekte zu nennen. US-Forscher haben nun herausgefunden, dass Menschen nach der Impfung viel weniger gestresst sind. Das USC Dornsife College of Letters, Arts and Sciences, das die Studie durchführte, hat die Ergebnisse kürzlich veröffentlicht. Und diese sind erstaunlich.

Corona-Studie zeigt: Geimpfte haben weniger Depressionen als Ungeimpfte

An der Studie teilgenommen hatten 8.003 Erwachsene. Während der Pandemie, von März 2020 bis März 2021, wurden sie ein Jahr lang immer wieder befragt. So erhielten die Forscher Einblicke in die psychische Gesundheit der Teilnehmer vor der Impfung, um einen Ausgangswert festzulegen. Dann erhielt ein Teil der Teilnehmer die erste Impfung. Anschließend wurden wieder Befragungen bei Geimpften und Ungeimpften durchgeführt. Das Ergebnis: Bei Menschen, die sich gegen Covid-19 hatten impfen lassen, war eine deutliche Verbesserung ihrer psychischen Gesundheit zu erkennen. Sie zeigten deutlich seltener Anzeichen einer leichten oder schweren Depression als diejenigen, die nicht geimpft worden waren. Und zwar deutlich: Bei Teilnehmern, die einen COVID-19-Impfstoff erhielten, verringerte sich die Wahrscheinlichkeit einer schweren Depression um 15 Prozent und die Wahrscheinlichkeit, sich zumindest leicht depressiv zu fühlen, um vier Prozent.

Ein Mann bekommt in Kolumbien seine erste Corona-Impfung und zeigt Daumen hoch. (Symbolbild)
Eine Studie zeigt: Menschen haben nach der Corona-Impfung weniger Depressionen. (Symbolbild) © Juan Angel/ Imago

Corona-Studie zeigt: Die Corona-Impfung schützt nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Psyche

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der COVID-19-Impfstoff mehr als nur die körperliche Gesundheit schützt – indirekt hat er auch erhebliche Vorteile für die psychische Gesundheit. Das schreibt die Universität auf ihrer Website.

Francisco Perez-Arce, Ökonom und Forscher am CESR und Hauptautor der Studie, geht davon aus, dass der Nutzen der Impfung für die psychische Gesundheit möglicherweise noch größer ist, als in der Studie gemessen. „Wir haben keine Veränderungen in der psychischen Gesundheit der Studienteilnehmer verfolgt, nachdem ihre Familie, Freunde und andere geimpft wurden“, sagt er. „Ich denke, das wird wahrscheinlich den Wert von Impfkampagnen* für die psychische Gesundheit erheblich erhöhen.“ *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare