1. 24vita
  2. Verbraucher

DRK: Mangel an Blutkonserven wird kritisch

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Weniger Blutspenden
Weil derzeit viele Menschen krank sind, bleiben auch viele Blutspenden aus. Das DRK befürchtet einen kritischen Mangel an Blutkonserven. © Frank Molter/dpa

Wegen des aktuell hohen Krankenstands fehlen auch viele Blutspender. Das hat Folgen für die Versorgung mit Blutkonserven. Das DRK warnt bereits vor einem dramatischen Engpass.

Ratingen - Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnt vor einem kritischen Mangel an Blutkonserven. In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz seien nur noch so wenige Blutkonserven auf Lager, wie die Krankenhäuser innerhalb eines Tages für ihre Patienten verbrauchen, teilte der DRK-Blutspendedienst West in Ratingen mit.

Damit sei eine „absolut rote Linie“ erreicht. Eigentlich müssten Konserven für fünf Tage auf Lager sein. Weil ungewöhnlich viele Menschen im Moment krank sind, kämen viel weniger Spender als sonst zu den Terminen.

Über den Jahreswechsel habe sich die Situation noch einmal zugespitzt. „Infektionskrankheiten, Atemwegserkrankungen und die Grippewelle schlagen noch drastischer in der ohnehin kleinen Gruppe der regelmäßig Blutspendenden zu“, sagte Sprecher Stephan David Küpper. Um die Versorgung sicherzustellen, benötige der DRK-Blutspendedienst West täglich bis zu 3500 Blutspenden. „Wer gesund ist sollte jetzt Blut spenden“, appellierte er. dpa

Auch interessant

Kommentare