1. 24vita
  2. Verbraucher

Falten im Video-Call: Tolle Tipps für Ihr Make-up im Homeoffice

Erstellt:

Von: Kristina Wagenlehner

Kommentare

Eine Frau sitzt vor ihrem Laptop und winkt in die Kamera. (Symbolbild)
Make-up-Empfehlung für den Video-Call: Mehr Lippenstift, weniger Glitzer. (Symbolbild) © William Perugini/Imago

Ganz egal, warum die Falten im Video so hervorscheinen: Schminke hilft. Eine Kosmetikexpertin verrät geniale Tipps für das Make-up im Homeoffice.

Frankfurt am Main – Eine bleiche, käsige Person und mit tiefen Kratern unter den Augen guckt einem aus dem Bildschirm entgegen. Hilfe! Das soll ich sein? Die Gesichter in den Kacheln daneben gucken ähnlich: Okay, die Kollegen sahen auch schon einmal besser aus. Das muss nicht sein.

Falten im Video-Call: Tolle Tipps für Ihr Make-up im Homeoffice

Wer nach der Meinung von Karl Lagerfeld „sein Leben noch unter Kontrolle hat“ und selbst im Homeoffice nicht in Jogginghosen vor dem PC sitzt, denkt vielleicht auch über das richtige oder bessere Make-up für Videocalls nach. Zu tief haben sich schließlich so manche Bilder ins Gedächtnis gebrannt, die man seit Beginn der Corona-Pandemie auf dem heimischen Bürocomputer sehen musste.

Grundsätzlich schadet ein wenig Make-up in Videocalls nicht – etwa, damit man nicht verschwitzt aussieht. Doch der richtige Einsatz von Puder und Pinsel spielt eine wichtige Rolle. Denn die Kamera lügt nicht. Zum Beispiel nimmt sie mit Puder abgedeckte Falten im Gesicht erst recht als solche wahr, sagt Ricarda Zill, Kosmetikexpertin für den Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Puder sollten Sie daher rund ums Auge und an den seitlichen Wangenpartien sparsam einsetzen. Allerdings sollten Sie glänzende Stellen für einen Call lieber etwas mehr als üblich abpudern, da das Glänzen durch die Kamera verstärkt wird. In der Regel betrifft das den Haaransatz, Stirn, Nase und Kinn. Im Sommer sollten Sie außerdem Make-up verwenden, das bei Hitze nicht verwischt.

Falten im Video: Mehr Lippenstift im Homeoffice

Ein Vorstellungs-, Jahresgespräch oder ein wichtiges Meeting steht an? Dann können Sie ruhig etwas tiefer in den Farbtopf greifen. Zill empfiehlt für wichtige Momente vor der Kamera etwas intensiver zu schminken als beim klassischen Tages-Make-up. Denn die Kamera und das Licht zur Ausleuchtung schlucken etwas Farbe. „Damit es nicht übertrieben wirkt, sollte auf Glitzerpartikel verzichtet werden“, so Zill. „Es müssen nicht unbedingt matte Farben sein, bei einem beruflichen Online-Meeting sollte ein Satinschimmer reichen.“

Falten im Video: So finden Sie das passende Make-up

Nicht nur, um Falten im Video zu kaschieren – auch sonst sollten Sie immer ein Make-up wählen, dass Ihrem Hautton entspricht. Ist es zu dunkel, sehen Sie älter aus, als Sie sind. Und ein dunkles Gesicht auf einem hellen Hals und andersherum fällt schnell auf. Make-up daher immer vom Kinn bis zum Hals hinunterstreichen. Außerdem: „Männer sollten nicht vor Concealer oder einem Puder zurückschrecken.“ Concealer mindere Augenschatten oder kleine Rötungen. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie auf die Kosmetik nicht allergisch sind und das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht abgelaufen ist. Sonst können Hautirritationen oder -krankheiten wie Lidekzeme entstehen. Gegen Falten sollen auch Hyaluron-Seren helfen.*

Das beste Mittel, um vor der Kamera gut auszusehen, ist aber das Licht: „Gutes Licht ist das A und O in einer Video-Konferenz, wenn es um das Erscheinungsbild geht“, sagt Zill. Die Kamera sollten Sie so positionieren, dass sie leicht von oben filmt. So sehen Sie am besten aus. Hier finden Sie alle Tipps, um Falten im Video zu vermeiden und im Homeoffice vor der Kamera möglichst gut aussehen:

Und falls Sie demnächst ins Büro zurückkehren oder schon zurückgekehrt sind: So hält das Make-up der Maske stand.*

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare