1. 24vita
  2. Verbraucher

Helikopter-Eltern: verhaltensgestörte, verwöhnte Kinder sind die Folge

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Natalie Hull-Deichsel

Kommentare

„Kinder von heute sind unselbstständig, verwöhnt, ängstlich, leistungsschwach, egoistisch“. Was sagen Experten, was zeigen Studien?

Neuss – Der deutsche Erziehungswissenschaftler, Hochschullehrer und Autor Albert Friedrich Wunsch polarisiert mit seinen Ansichten und Thesen über die heutige, moderne Kindererziehung. In seinen verschiedenen Erziehungsratgebern thematisiert und kritisiert er die Erziehungsformen der neuen Eltern, spricht sich gegen eine sogenannte „Spaßpädagogik“ aus und ruft zu mehr Erziehung statt Beziehung sowie mehr Eigenverantwortlichkeit der Kinder auf.

„Verwöhnte Kinder“: Pädagoge rechnet mit Helikopter-Eltern ab

Was Albert Wunsch feststellt und in Frage stellt, ist das hohe Maß an Aufmerksamkeit, das Kinder heutzutage genießen. Sie würden verwöhnt und dadurch ein überzogenes „Ich“ entwickeln und weniger ein Bewusstsein dafür, dass Eltern nicht permanent gedanklich und physisch präsent sein könnten. Wobei dies von Helikopter-Eltern in vielen Fällen gar nicht erst angestrebt würde.

Ein Vater hilft seiner Tochter eine Rutsche auf dem Spielplatz hoch zu gehen. (Symbolbild)
Kinder sollten sich mehr ausprobieren, ohne dass Eltern zu schnell eingreifen, fordern Pädagogen. (Symbolbild) © Westend61/Imago

Kindererziehung heute: Zu viel Aufmerksamkeit, zu wenig Selbstständigkeit

Vielmehr sollten Eltern von heute wieder mehr Regeln vorgeben, anstatt zu viel mit den Kindern zu diskutieren. Diskussionen, so der Autor, würden die autoritäre Rolle der Eltern zunichte machen. Klare und direkte Ansprachen, was Kinder tun bzw. nicht tun sollten, wäre wichtig, damit keine Machtspiele entstehen. Klarheit gäbe den Kindern Orientierung, so der Erziehungswissenschaftler. Das würde sie letztlich auch in ihrer Selbstständigkeit unterstützen.

Kinder sind „aufgeweichte Jammergestalten ohne Zukunftsperspektive“

Er bezeichnet die Kinder von heute als „aufgeweichte Jammergestalten“ mit wenig Durchhaltevermögen, die schnell aufgeben und kaum belastbar sind. Gleichzeitig würden sie durch die gesteigerte Aufmerksamkeit der Eltern ein übersteigertes Selbstbewusstsein entwickeln, was ihnen nicht gut täte. Für Wunsch ist ganz klar, wer die Verantwortung für die angeblich schlechte Erziehung der Kinder von heute trägt: „Eltern betrachten ihre Kinder zu oft als ihr großes Projekt, als kleine Supermänner und Superfrauen. Sie versuchen, sich über die Kinder zu definieren.“ Eltern ziehen verwöhnte Prinzen und Prinzessinnen heran.

Kindererziehung heute: Helikopter-Eltern erziehen verhaltensgestörte Kinder

Welchen Einfluss das Überbeschützen der Eltern auf die Entwicklung ihrer Kinder haben kann, prüften Forscher aus den USA und der Schweiz im Rahmen einer Studie, die sie in der Fachzeitschrift „Developmental Pychology“ veröffentlichten. Die Wissenschaftler, unter anderem Dr. Nicole Perry des Institute of Child Development von der University of Minnesota, untersuchten dabei 422 Kinder im Alter von zwei, fünf und zehn Jahren über einen Zeitraum von acht Jahren.

Kern der Untersuchungen war es, das Kontrollverhalten der Eltern gegenüber ihren Kindern – beim Spielen und beim Aufräumen – und die Reaktion der Kinder darauf zu beobachten und zu validieren. Des Weiteren ging es in der Studie darum, Kinder gemäß ihrer Emotions- und Selbstkontrolle sowie Frustrationstoleranz im Kindergarten und in der Schule zu untersuchen und einzustufen. Die Forscherinnen konnten dabei einen Zusammenhang feststellen: Die Tatsache, dass Mütter ihre Kinder im Alter von zwei Jahren überkontrollierten, hatte eine negative Entwicklung der Emotions- und Selbstkontrolle der Kinder ab fünf Jahren zur Folge.

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

„Unsere Forschung hat gezeigt, dass Kinder mit Helikopter-Eltern möglicherweise weniger in der Lage sind, die anspruchsvollen Anforderungen des Erwachsenwerdens zu bewältigen, insbesondere bei der Navigation in der komplexen Schulumgebung“, erklärte die Autorin der Studie Dr. Perry gegenüber The Guardian. „Kinder, die ihre Emotionen und ihr Verhalten nicht effektiv regulieren können, werden wahrscheinlicher im Unterricht stören, mehr Probleme haben, Freunde zu finden und Probleme in der Schule haben.“

Moderne Kindererziehung: Eltern und Experten rücken Beziehung in den Vordergrund

Bisher existieren noch keine zahlreichen, wissenschaftlichen Belege aus validen Studien für die These „verhaltensgestörte Kinder als Folge von Helikopter-Eltern“, weitere umfassende Langzeitstudien sind notwendig. Das weiß auch die Diplom-Pädagogin und Bestsellerautorin Susanne Mierau, deren Credo „Bindung ist Lebensthema“ ist.

Nicht nur die Eltern von heute erleben hautnah, dass eine vertrauensvolle Beziehung zu ihren Kindern nur möglich ist, wenn sie Verständnis zeigen und dem Kind Mitsprache sowie Selbstbestimmung einräumen und weniger ausschließlich Kontrolle ausüben.

Kindererziehung heute: Resilienz ist wichtig für die Entwicklung

Auch eine wachsende Zahl von Familientherapeuten stellen im Rahmen ihrer Beobachtungen fest, dass Kinder sich dann ihrem Naturell gemäß entwickeln, wenn sie sich angenommen fühlen. Die wichtigsten Eckpfeiler dafür seien:

„Wir wissen, dass eine sichere Bindung eigentlich Grundvoraussetzung dafür ist, mit Herausforderungen, Krisen und Ängsten gut umgehen zu können, das heißt für die Ausbildung von Resilienz. Die Förderung der Resilienz, also der psychischen Widerstandskraft, ist ein wesentlicher Faktor in der Entwicklung von Kindern und eine bedeutsame Schlüsselkompetenz der Zukunft.“, so Diplom-Pädagogin Susanne Mierau. In Anbetracht der heutigen Zeit mit Krisen wie Corona und Krieg, gewinnt die Entwicklung der Resilienz bei Kindern mehr denn je an Bedeutung.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare