1. 24vita
  2. Verbraucher

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Gründer schwitzt „Blut und Wasser – doch ein Löwe glaubt an „soapflaker“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Köllen

Kommentare

Stefan Hinüber aus Essen präsentiert bei „Die Höhle der Löwen“ den Trockenseifenspender „soapflaker“.
Stefan Hinüber aus Essen präsentiert bei „Die Höhle der Löwen“ den Trockenseifenspender „soapflaker“. © Bernd-Michael Maurer/RTL

Seit Corona ist unser Seifenkonsum stark gestiegen – das führt auch zu viel Abfall. Ist die nachhaltige Seife aus „Die Höhle der Löwen“ die Lösung? Ein Löwe sagt: Ja.

Update vom 18. Oktober, 21:35 Uhr: „Ich präsentiere euch heute einen Deal, der sich gewaschen hat“, verspricht Stefan Hinüber den Löwen. Das stimmt sogar. Denn er stellt einen nachhaltigen Seifenspender vor. Die Bio-Seife befindet sich hierbei in einer Art Mühle, ähnlich einer Pfeffermühle. Die Löwen schnuppern an den drei Seifensorten. Beim Geruch sind bis auf Dagmar Wöhrl alle begeistert. „Wow“, sagt Ralf Dümmel. Carsten Maschmeyer sagt, der Spender sieht edel und fein aus. Dennoch sei er raus. 10.000 Stück hat Hinüber mit einem Darlehen produziert. „Warum sagst du, dein Unternehmen sei 1,2 Millionen wert, wenn du noch nichts verkauft hast“, fragt Ralf Dümmel. Hinüber nennt eine spezielle Berechnungsmethode. Die Löwen schauen kritisch.

Nils Glagau sieht das Produkt im Alltag nicht. Er ist raus, und auch Judith Williams und Dagmar Wöhrl sagen ab. Erst sieht es schlecht aus für Hinüber und „soapflaker“. Doch dann greift Ralf Dümmel doch noch zu. „Ich gebe dir 120.000 für 30 Prozent.“ Eigentlich wollte Hinüber nur 10 Prozent abgeben. Doch er nimmt an. „Ich möchte mit Ihnen zusammen den Weg gehen, das wird was“, sagt er, und strahlt. „Super“, freut sich auch Ralf Dümmel und springt auf. Wer hätte gedacht, dass der Deal doch noch klappt?

Erstmeldung vom 17. Oktober 15:37 Uhr: Köln – Durch Corona wird ein Körperteil besonders häufig sauber gemacht: unsere Hände. Ständig wird gewaschen oder desinfiziert. Das ist zwar gut für die Gesundheit und den Umsatz so mancher Unternehmen – aber weniger gut für die Umwelt.

Das hat den Designer Stefan Hinüber (46) aus Neuss bei Düsseldorf auf eine Idee gebracht, die er am Montag bei TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ auf Vox vorstellt. Mit seinem Produkt „soapflaker“ präsentiert der 46-Jährige einen nachhaltigen Trockenseifenspender.

Trockenseife? Ja. Denn aufgrund des unnötigen Verpackungsmülls und des hohen Transportvolumens ist die Flüssigseife für ihn nicht die richtige Alternative. „Durch das vermehrte Transportvolumen bei der Flüssigseife entstehen 97 Prozent mehr CO2, Abgase und Lieferverkehr als dies bei fester Seife passieren würde“, sagt der Gründer.
(„Novus One“ bei „Die Höhle der Löwen“ – dieses E-Motorrad wollte sogar Elon Musk kaufen)

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Die Seife „soapflaker“ spart CO2 und ist gut für die Umwelt

Doch auch ein Seifenstück ist nicht optimal. Es kann nach mehrmaligem Benutzen unansehnlich werden, oder es können sich Rückstände auf dem Waschbecken ansammeln. Auch nicht schön. Da kam ihm eine Idee...

Stefan Hinüber aus Essen präsentiert bei „Die Höhle der Löwen“ den Trockenseifenspender „soapflaker“.
„Die Höhle der Löwen“: Stefan Hinüber stellt seinen Trockenseifenspender vor – „soapflaker“ soll die Umwelt schonen. © Bernd-Michael Maurer/RTL

Er entwickelte den „soapflaker“, der wie eine Pfeffermühle funktioniert. „Mit den herausrieselnden Seifenflocken können Sie sich einfach und hygienisch die Hände waschen“, erklärt Hinüber Carsten Maschmeyer, Dagmar Wöhrl und den anderen Löwen bei „Die Höhle der Löwen“. Der feste Seifenkern reicht für rund 500 Handwäschen, besteht aus zertifiziertem Bio-Pflanzenöl. Zudem ist der „soapflaker“ immer wieder einfach nachfüllbar. Klingt nicht schlecht. Aber wird Hinüber auch die Löwen von seiner Idee überzeugen?
(Warum die Löwen alle begeistert vom elektrischen Rollstuhl „Scewo BRO“ waren, und warum er dennoch keinen Deal bekam, lesen Sie hier.)

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Diesen Deal bietet der Gründer von „soapflaker“

Für den Ausbau seines Unternehmens benötigt Stefan Hinüber 120.000 Euro und bietet zehn Prozent seiner Firmenanteile an.

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Dann wird die Sendung mit „soapflaker“ ausgestrahlt

In der vergangenen Folge hätte es fast einen Rekord-Deal gegeben. Doch die 5 Millionen Euro waren den Löwen dann doch zu viel. Obwohl sie alle begeistert vom elektrischen Rollstuhl „Scewo BRO“ waren. Der Gründer des „soapfloeker“ will nicht annähernd so viel Geld. Wird die Seife in der siebten Folge der zehnten Staffel überzeugen und einen Deal angeboten bekommen? Was wird Carsten Maschmeyer zur Seife sagen? Zu sehen ist die Sendung am Montag, 18. Oktober 2021, um 20:15 Uhr auf Vox. Zeitgleich läuft „Die Höhle der Löwen“ auf TVnow, wo Sie anschließend die Folgen in ganzer Länge finden. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare