1. 24vita
  2. Verbraucher

Kaiserschnitt: Warum diese Entbindungs-Methode bei uns im Trend liegt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Wagenlehner

Ein Mann, der seine schwangere Frau festhält. Beide sehen sehr glücklich aus (Symbolbild)
Fast jedes dritte Kind kommt in Deutschland per Kaiserschnitt zur Welt (Symbolbild) © Westend61/Imago

Laut WHO sind zehn Prozent der Kaisersschnitte medizinisch sinnvoll – Deutschland kratzt an der 30 Prozent-Grenze. Warum kommen hier so viele Kinder per Kaiserschnitt zur Welt?

Mannheim – Ein Kaiserschnitt vermeidet Leid und rettet in vielen Fällen das Leben von Mutter und/oder Kind. Aber er ist kein Allheilmittel. Vor allem da ein Kaiserschnitt mit einem höheren Risiko für Asthma und Allergien verbunden ist.

Kaiserschnitt: So viele Kinder kommen per Kaiserschnitt zur Welt

Knapp jedes dritte Kind kommt in Deutschland per Kaiserschnitt auf die Welt. Im Jahr 2018 gab es laut Statistischem Bundesamt 220.343 Kaiserschnitte. Damit lag die Kaiserschnittrate bei 29,1 Prozent. Die Jahre davor lag sie immer über 30 Prozent. Zwar gibt es keine optimale Kaiserschnittquote, aber die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass eine Rate über zehn Prozent keinen positiven Einfluss auf Kind und Mutter mehr hat. Ob diese Kaiserschnitte womöglich sich sogar negativ auf die Gesundheit von Mutter und Kind auswirken, kann noch nicht klar gesagt werden. Zumindest auf das Allergierisiko ihrer Kinder haben Schwangere und Eltern Einfluss.

Kaiserschnitt: Gründe für die hohen Zahlen

Die wenigsten Frauen wünschen sich einen Kaiserschnitt. Dennoch gibt es Frauen, die Angst vor einer natürlichen Geburt haben und deshalb einen Kaiserschnitt bevorzugen. Das sollten werdende Eltern über den geplanten Kaiserschnitt wissen.* Doch auch das Gesundheitssystem begünstigt es, dass Ärzte und Geburtshelfer vorschnell einen Kaiserschnitt einleiten. Das hat eine Analyse des Science Media Center Germany (SMC) ergeben, die auch die erste Leitlinie für den Kaiserschnitt entwickelt hat.

Als einen der wichtigsten Gründe nannte SMC die Angst der Geburtshelfer: Sie haben Angst während einer Geburt Fehler zu machen. Es fehle ihnen die Erfahrung Komplikationen richtig einzuschätzen. Ein Teufelskreis: Denn je mehr Kaiserschnitte durchgeführt werden, desto weniger Erfahrungen sammeln die GeburtshelferInnen.

Die Auswertung von Studien und Expertenaussagen des SMC ergab weitere Gründe:

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare