1. 24vita
  2. Verbraucher

Öko-Test entlarvt Shampoos für gefärbte Haare: eine „Erfindung der Marketingabteilungen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Wagenlehner

Eine junge tätowierte Frau mit roten Haaren zeichnet auf einer Blumenwiese. (Symbolbild)
Shampoos für gefärbte Haare sollen dafür sorgen, dass die Farbe möglichst lang erhalten bleibt. Können sie das? (Symbolbild) © Manu Reyes/Imago

Shampoos für gefärbte Haare versprechen langanhaltenden Farbschutz, Glanz und Pflege. Das Urteil von Öko-Test könnte kaum vernichtender sein.

Frankfurt am Main – Dass nach einer Färbung die Haare mit der Zeit wieder an Strahlkraft verlieren, ist normal. Besonders Farben mit vielen Rotanteilen verblassen schneller. Um diesen Verlust möglichst lange hinauszuzögern, hat die Industrie spezielle Color- und Farbschutzshampoos entwickelt. Sie versprechen: „10 Wochen Farbglanz“, „Langanhaltender Farbschutz“ und „Verlängerte Farbintensität und Farbglanz“. Ob sie diese Versprechen auch einhalten, fand Öko-Test heraus.

Öko-Test entlarvt Shampoos für gefärbte Haare: Das Fazit

„Von ihren Inhaltsstoffen her unterscheiden sich Colorschutzshampoos kaum von herkömmlichen Shampoos. Mir kommen sie vor wie eine Erfindung der Marketingabteilungen“, sagt Jürgen Steinert, stellvertretender Chefredakteur von Öko-Test. So lautet das Fazit von Öko-Test, die zwanzig dieser Produkte getestet hat. Es gibt aber auch Ausnahmen.

Öko-Test entlarvt Shampoos für gefärbte Haare: Naturkosmetik ist Testsieger

Die Ausnahme bilden drei Naturkosmetikshampoos für gefärbte Haare. Sie bekamen alle drei die Note „sehr gut“. Aber auch unter den konventionellen Produkten befinden sich fünf „gute“ Shampoos. Allerdings gab es auch fünf Shampoos, die mit mangelhaft oder sogar ungenügend im Test durchfielen. Bei Anti-Schuppen-Shampoos fand Öko-Test sogar hautirritierende Stoffe. Ein Tipp bei Schuppen: Verwenden Sie diese Hausmittel. Welches Haar-Shampoo für Stiftung Warentest das beste Produkt war*, weiß Merkur.de.

Öko-Test entlarvt Shampoos für gefärbte Haare: Die Kriterien und Ergebnisse

Öko-Test beurteilte unter anderem welches Tensid für die Reinigungswirkung im Shampoo verwendet wurde. Je milder ein Tensid, desto weniger greift das Waschen auch die Farbe an. Festes Shampoo und Duschgel gelten als Alternativen für empfindliche Haut. Häufig diskutiert ist daher auch die Frage, wie viel Duschen eigentlich noch gesund ist. Denn der Test zeigt: Nur ein konventionelles Shampoo (Ahuhu) verwendete das milde Zuckertensid Coco-Glucoside, alle anderen verwendeten das Tensid Sodium Laureth Sulfate (SLES), das die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen kann.

Öko-Test kritisierte außerdem die künstlichen Duftstoffe, allen voran die Moschusdüfte, die in einigen Produkten enthalten waren. Der Grund: Synthetische Duftstoffe verbreiten sich in der Umwelt und reichern sich im menschlichen Fettgewebe an. Sogar in der Muttermilch wurden diese Stoffe gefunden. Auch verwendete mehr als die Hälfte der Shampoos Silikone, die auf Dauer das Haar stumpf erscheinen lassen. Um die Haarpracht vor UV-Strahlung und damit vor Ausbleichen zu schützen, verwendet der Anbieter Guhl einen UV-Filter, den Öko-Test als kritisch einstuft. Denn Tierversuche legen nahe, dass das verwendete Ethylhexylmethoxycinnamat das Hormonsystem beeinflussen kann.

Aber halten die Produkte nun den versprochenen Farbschutz? Öko-Test forderte von allen Herstellern, die Versprechen wie „Bis zu zwölf Wochen Farbschutz“ angaben, Belege an. Erhalten haben sie nur einen und dieser bezog sich auf Shampoo plus Kur.

Öko-Test entlarvt Shampoos für gefärbte Haare: Diese Noten bekamen die Produkte

Die Shampoos für gefärbtes Haar von zertifizierter Naturkosmetik schnitten am besten ab. Nur sie bekamen die Note „sehr gut“.

So schnitten konventionelle Shampoos für gefärbte Haar ab:

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare