1. 24vita
  2. Verbraucher

Mutter (30) wird zur jüngsten Oma Englands: Schwangerschaft wurde kurz vor Geburt erkannt

Erstellt:

Von: Max Partelly

Kommentare

Wie alt ist jemand, der Großmutter wird? Je nachdem, wen man fragt, bekommt man unterschiedliche Antworten. Vermutlich würde aber niemand 30 sagen.

London – Sie ist die jüngste Großmutter Englands. Kelly H. bekam mit gerade einmal 30 vor dreieinhalb Jahren ein Enkelkind. Ihre Tochter Skye S. ist heute 17. Damit hatten die beiden Mütter wirklich nicht gerechnet. Kelly sagte gegenüber dem britischen Nachrichtenportal The Sun: „Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich in meinen 20ern erfahren würde, dass ich Oma werde.“

Als Kelly erfuhr, dass ihre Tochter so jung Mutter wird, reagierte sie nach eigener Aussage besonnen. Die 17-Jährige hätte selbst erst in der 36. Woche realisiert, dass sie überhaupt schwanger war. Sie „wegen Verhütung und Safer Sex anzuschreien“ hätte keinen Sinn gehabt. „Was geschehen war, war geschehen.“ Also bot sie Liebe und Unterstützung an, erklärt Kelly. Als Mutter müsse man sich mit solchen Dingen einfach abfinden.

Mutter wird zur jüngsten Oma Englands: Tochter (17) erfuhr erst spät von der Schwangerschaft

Die Art und Weise, auf die Skye von ihrer Schwangerschaft Wind bekam, war – ohne beschönigen zu wollen – etwas holprig. Sie hatte die ersten Male Geschlechtsverkehr gehabt und noch mit ihrer Stiefmutter gesprochen, ob sie sich ein Verhütungsimplantat* einsetzen lassen könnte. Die Antibabypille war offenbar keine Option. Sie wollte einen Termin bei einer auf sexuelle Gesundheit spezialisierten Klinik ausmachen, aber vorab noch einen Schwangerschaftstest durchführen – zur Sicherheit. Der war dann positiv. Angeblich war sie in der vierten Woche schwanger.

Los ging die Odyssee. Skye erinnert sich: „Ich war fassungslos. Ich hatte insgeheim das Gefühl, dass ich schwanger sein könnte, deshalb hatte ich den Test vorgeschlagen. Der Vater ist ein Junge aus der Gegend, ungefähr so alt wie ich.“ Ihre Periode war ohnehin unregelmäßig, weshalb sie sich keine großen Gedanken machte, als sie ausblieb.

Ihre Stiefmutter blieb laut Skye sehr ruhig und ging mit ihr zum Hausarzt. Der errechnete eine Schwangerschaft in der 25. Woche. In der Klinik, an die sie der Hausarzt überwies, wurden weitere Schwangerschaftsuntersuchungen* gemacht und schließlich festgestellt, dass eine Geburt in weniger als vier Wochen anstand.

Hand hält positiven Schwangerschaftstest (Symbolbild)
Der positive Schwangerschaftstest ihrer Tochter war der Startschuss für den Werdegang der jüngsten Großmutter Englands. (Symbolbild) © Mascha Brichta/dpa

Tochter von jüngster Großmutter Englands über Schwangerschaft: „Konnte es nicht glauben“

„Ich konnte es nicht glauben. Ich war eventuell nur noch wenige Tage davon entfernt, Mutter zu werden“, erinnert sich die junge Mutter. Nur wenige Wochen zuvor sei sie noch sehr aktiv gewesen und habe Sport getrieben, obwohl sie da schon schwanger war. Eine Abtreibung kam zu diesem Zeitpunkt nicht mehr infrage und als sie den Herzschlag ihres Kindes gesehen hatte, sei ihr klar gewesen: „Das hätte ich sowieso nicht tun können.“

Anmerkung der Redaktion: Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Es sollte ein Junge werden, der für sie immer an erster Stelle stehen würde, erzählt Skye. Mit der Situation hätte sich die Familie mittlerweile aber auch gut arrangieren können. Skyes Mutter, Kelly, fremdelt aber noch mit ihrer Rolle als Großmutter: „Ich benehme mich, als wäre ich Anfang 20, also fühlt es sich nicht richtig an, eine Oma zu sein.“ Als junge Mutter fühle sie sich aber sehr wohl. Ihr Enkel werde auch oft mit ihrem Sohn verwechselt. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare