1. 24vita
  2. Verbraucher

Rasieren, epilieren oder Waxing? Vor- und Nachteile dieser drei Methoden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Wagenlehner

Haare: Nur oben sollen sie wachsen. Ansonst werden sie rasiert, epiliert oder mit Wachs entfernt. Wir fassen die Vor- und Nachteile der gängigsten Methoden der Haarentfernung zusammen.

Frankfurt am Main – Keine Haare liegen im Trend. Und das schon lange. Laut Öko-Test entfernen sich zwei von drei Frauen in Deutschland die Körperhaare – vor allem an den Beinen. Auch immer mehr Männer wollen ihre Körperhaare, insbesondere vom Rücken, loswerden. Methoden dafür gibt es so einige. Welche Methode die beste ist, ist auch eine Frage der Zeit, des Geldes und der Schmerzempfindlichkeit.

Rasieren, epilieren oder Waxing? Hormone und Gene bestimmen, wie es wächst

Die Erbanlage bestimmt, ob jemand mit viel oder wenig Behaarung gesegnet ist. Auch das männliche Geschlechtshormon Testosteron hat Einfluss auf den Haarwuchs. Es ist aber ein Mythos, dass Haare schneller und dichter nachwachsen, wenn man sie entfernt. Für schöne Haare sorgt unter anderem die Ernährung.

Rasieren, epilieren oder Waxing? Nass oder trocken rasieren

Am beliebtesten ist die Rasur. Rund die Hälfte aller deutschen Frauen rücken ihren Körperhaaren mit Klingen an die Pelle. Die Klingen über die Beine ziehen und schon sind sie glatt. Der Vorteil hier ist klar: Es geht schnell, einfach und ist günstig. Einwegrasierer kosten in der Zehnerpackung oft nur wenige Euro. Markenprodukte oder elektrische Rasierer kosten zwar mehr, sind aber in der Regel von besserer Qualität und halten länger.

Ein Nachteil der Nass- oder Trockenrasur: Sie reizt die Haut. Danach sollte die Haut eingecremt werden, sonst kann sie jucken oder sich in schlimmen Fällen sogar entzünden. Der sogenannte Rasurbrand kommt daher, dass beim Rasieren die obersten Hautschichten mit abgetragen werden. Besonders bei der Trockenrasur kann das vorkommen. Was gegen die „Erdbeer-Beine“ nach der Rasur helfen kann, verrät eine Ärztin*. Hautfreundlicher ist daher vor dem Rasieren Gel oder Schaum aufzutragen. Manche Rasierer haben eine feste Rasierseife bereits um die Klinge. Allerdings hält die Rasur nicht lange. Spätestens nach drei Tagen grüßen die ersten Haare.

Rasieren, epilieren oder Waxing? Wachs

Mit Wachs die Haare an der Wurzel herausreißen. Das ist Waxing und nicht ganz schmerzfrei. Diese Methode eignet sich am besten für die Beine, da dort der Schmerz weniger stark ist. Egal ob Kalt- oder Warmwachs: Nachdem man einen Wachsstreifen aufgetragen hat, zieht man ihn entgegen der Haarwuchsrichtung mit einem Ruck ab. So arbeitet man sich Streifen für Streifen vor. Kaltwachsstreifen sind zwar praktischer, funktionieren aber oft nicht so gut. Das Haar wird zwar abgerissen, aber die Wurzel bleibt in der Haut. Im Gegensatz zum Warmwachs. Das muss zwar vorher erwärmt werden, es umschließt aber die Haare fester.

Ein großer Vorteil: Das Waxing hält etwa drei bis vier Wochen an. Und die Haare wachsen neu mit weicher Spitze nach. Allerdings dauert das Waxing in der Regel relativ lang und ist schmerzhaft. Und: Die Haare brauchen eine bestimmte Länge für das Waxing.

Rasieren, epilieren oder Waxing? Das Epiliergerät

Epilieren hat den gleichen Ansatz wie das Waxing. Es entfernt das Körperhaar an seiner Wurzel. Dafür verwendet man kein Wachs, sondern kauft sich ein Epiliergerät, das Sie wie einen Rasierer über den Körper gleiten lassen. Der Epilierer rupft dann Stück für Stück die Haare aus. Auch diese Methode ist relativ schmerzhaft, verspricht aber glatte Haut für drei bis vier Wochen. An sensiblen Stellen wie den Achselhöhlen und der Bikinizone ist epilieren aber nicht zu empfehlen. Bevor Sie mit dem Epilieren beginnen, sollte Ihre Haut trocken und sauber sein. Am besten klappt das Epilieren, wenn Sie das Gerät in kreisenden Bewegungen entgegen der Haarwuchsrichtung bewegen.

Vorteile sind wie beim Waxing, dass es die Körperhaare für mehrere Wochen entfernt und sie weich nachwachsen. Die Nachteile: die Schmerzen und die Kosten. Ein solides Gerät kostet 50 Euro, kann aber auch deutlich teurer werden. Außerdem können Haare, die nur abgerissen wurden, einwachsen. Dagegen hilft ein Peeling.

Rasieren, epilieren oder Waxing? Weitere Methoden der Haarentfernung

Neben rasieren, epilieren und dem Waxing gibt es noch jede Menge weitere Methoden, um Körperhaare loszuwerden. Eine Enthaarungscreme beispielsweise ist sehr effektiv und hält lange glatt. Die darin enthaltenen Chemikalien können aber die Haut sehr stark reizen. Auch in vielen anderen Kosmetik-Produkten, wie Schaumfestiger, hat Öko-Test bedenkliche Inhaltsstoffe gefunden. Sugaring, Laser, Nadelepilation oder die IPL-Methode sind auch sehr wirkungsvoll zur Haarentfernung, sollten aber in der Regel nicht zuhause, sondern von einem Fachmann oder einer Fachfrau durchgeführt werden.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant