1. 24vita
  2. Verbraucher

Hausmittel für gesunden Schlaf: So wirksam sind Baldrian, Melisse, Hopfen & Co.

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Farah

Kommentare

Altbewährte Hausmittel sollen dabei helfen, leichter und schneller einzuschlafen. Dazu gehören auch pflanzliche Präparate und Tees. Das sagt die Wissenschaft zur Wirkung.

München – Etwa ein Drittel der Deutschen leidet an Schlafstörungen. Vielen fällt es schwer, gut ein- oder durchzuschlafen. Chemische Schlafpräparate können allerdings schnell abhängig machen sowie unschöne Nebenwirkungen mit sich bringen. Pflanzliche Einschlafhilfen als Tees oder Dragees bieten eine schonendere Alternative.

Hausmittel für gesunden Schlaf: So wirksam sind Baldrian, Melisse, Hopfen & Co.

Schließlich wussten schon unsere Großmütter: Manche Heilpflanzen aus dem Garten sorgen für einen gesunden Schlaf. Diese gelten als altbewährte Hausmittel, die schon seit Jahrhunderten gegen innere Unruhe, Angstzustände oder Schlafstörungen eingesetzt werden.

Eine Baldrianblüte ist in der Nahaufnahme zu sehen. (Symbolbild)
Der Klassiker unter den Beruhigungsmitteln: Baldrian. (Symbolbild) © Andrea Warnecke/dpa

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Einige von ihnen werden sogar nach derzeitigem Wissensstand als beruhigende und schlaffördernde Therapeutika empfohlen.

Aromatherapie für einen erholsamen Schlaf

Das SPRAY² Dream LavenLove Aroma-Kissenspray (werblicher Link) enthält echtes, naturreines Lavendelöl und sorgt für ein besseres Einschlafen. Hinzu kommt noch natürliches Hamamelis, das gleichzeitig die Haut pflegt, Entzündungen lindert und sogar gegen Juckreiz helfen kann.

Dazu gehören:

*24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare