1. 24vita
  2. Verbraucher

Single aus Überzeugung: Heirat und Kinder? Viele Menschen sind ohne glücklicher

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Köllen

Kommentare

Eine Frau sitzt alleine im Restaurant, telefoniert und lacht (Symbolbild)
Studien zeigen, dass Singles offener, kreativer und selbstbewusster sind. (Symbolbild) © Josep Suria/Imago

Langjährige Singles werden gerne mal bemitleidet. Dabei sind viele davon Single aus Überzeugung. Studien zeigen: Oftmals sind sie glücklicher als Paare.

München – Singles werden von Paaren oft bemitleidet – zumindest offiziell. Auf Partys oder bei Treffen mit Freunden und der Familie müssen sie sich Sätze anhören, wie: „Im Internet müsse sich doch jemand finden lassen“; und: „Es wäre doch nicht gut, so lange allein zu sein.“

In den Köpfen der Gesellschaft scheint die Ansicht, man könne nur zu zweit glücklich sein, auch im Jahr 2021 noch fest verankert. Was viele nicht verstehen können: Manche Menschen sind einfach glücklicher ohne Partner, ohne Haus und ohne Kind.

Laut „GfK Bevölkerungsstrukturdaten“ lebte hierzulande im Jahr 2020 in über 40 Prozent der Haushalte nur eine Person. Besonders interessant: Circa fünf Millionen Menschen beschreiben sich sogar als „Single aus Überzeugung“, so das IfD Allensbach.

Single aus Überzeugung: Heirat und Kinder? Viele Menschen sind ohne glücklicher

Dafür gibt es viele Gründe. Ein ganz entscheidender ist: die Freiheit. Zu reisen, umzuziehen, einfach tun und lassen zu können, was man will. Bei einer Umfrage von 4.228 Mitgliedern bei Parship zwischen 18 und 69 Jahren gaben 34 Prozent der Männer und 42 Prozent der Frauen an, dass sie am Single-Dasein am meisten genießen würden, Entscheidungen alleine treffen zu können. Und das auch mal spontan. Im Alltag auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen, gefiel 33 Prozent der Männer und 41 Prozent der Frauen.

Ein Mann steht am Meer auf seinem Van und breitet die Arme aus. (Symbolbild)
Umfragen zeigen: Was Singles am meisten schätzen, ist ihre Freiheit. (Symbolbild) © Oscar Carrascosa Martinez/Imago

Ein weiterer Vorteil des Single-Lebens: genügend Zeit für seine Hobbys zu haben. Das war 26 Prozent der Männer wichtig und 15 Prozent der Frauen. (Lesen Sie auch „Umfrage überrascht: Das machen Deutsche in ihrer Freizeit am liebsten“)

Single und glücklich: Singles sind offener, kreativer und selbstbewusster, zeigen Studien

Eine Frau dürfte das nicht weiter überraschen: Bella DePaulo. Die Wissenschaftlerin forscht seit vielen Jahren an der University of California zum Thema Glück und Singles. Ihre Ergebnisse veröffentlicht sie in Büchern, Zeitungen oder auf Kongressen. (Lesen Sie auch „Was Singles in Zeiten von Corona beim Online-Dating wichtig ist“)*

DePaulo, die in Harvard studiert hat, macht weltweit auf Studienergebnisse aufmerksam, die zeigen, dass Singles nicht zwangsläufig unglücklich sein müssen. Im Gegenteil. Studienergebnisse zeigen, dass Singles im Vergleich zu Paaren ...

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Ein Mann kuschelt alleine mit seinem Hund auf dem Bett (Symbolbild)
Fünf Millionen Menschen in Deutschland beschreiben sich als einen „Single aus Überzeugung“. (Symbolbild) © Vasily Pindyurin/Imago

Single und glücklich: Warum eine Ehe und Partnerschaft nicht unbedingt besser ist

DePaulo gilt weltweit als Expertin auf dem Gebiet der Single-Forschung. In ihren Büchern räumt sie mit den Stereotypen des traurigen Single-Daseins auf. „Über die Hochzeit hinaus hält das Glücksgefühl oft nicht an. Wenig später sind die Eheleute so glücklich oder unglücklich wie zuvor“, erzählt sie auch in ihrem Ted-Talk, der mittlerweile über 1,3 Millionen Mal angesehen worden ist. Ganz abgesehen davon würden sich DePaulo zufolge am Ende 40 Prozent aller Eheleute wieder scheiden lassen. Und ob diejenigen, die weiter in einer Ehe bleiben, alle glücklich seien, bezweifelt DePaulo.

Aktuelle Forschungsergebnisse von DePaulo zeigen, dass die psychologische Entwicklung bei alleinstehenden Menschen offenbar besser laufe als bei verheirateten Personen. Der Grund: Ehepaare sollen eher dazu neigen, sich zurückzuziehen.

Ein glücklicher Mann fährt auf seinem Fahrrad und streckt die Beine weg (Symbolbild)
Studien zeigen, dass Singles offener, kreativer und selbstbewusster sind. (Symbolbild) © Veam/Imago

Single und glücklich: Studien zum Glück in der Ehe fallen unterschiedlich aus

Zwar gibt es weitere Studien, welche die Untersuchungsergebnisse von DePaulo stützen: US-Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass Singles besser in ihr soziales Umfeld integriert sind als Menschen, die in einer Beziehung oder Ehe leben. Daher leben sie oftmals glücklicher, so das Ergebnis, welches die Forscher im „Journal of Social and Personal Relationships“ veröffentlicht haben.

Doch es gibt auch viele Studien, die zeigen, dass es Menschen gut tut, verheiratet zu sein. Neuseeländische Forscher fanden heraus, dass Ehepaare seltener depressiv werden. Die Psychologin Kate Scott von der Otago-Universität in Wellington sagt: „Wir haben herausgefunden, dass Verheiratete bei den meisten psychischen Krankheiten besser fahren als Ledige – sowohl Männer als auch Frauen.“ Ob die Ehe einen glücklich macht oder nicht, ist offenbar individuell. Wie so oft, gilt auch hier: Jeder sollte sich dafür entscheiden, was ihm am ehesten entspricht. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare