1. 24vita
  2. Verbraucher

Smartwatches bei Stiftung Warentest: Von gut bis mangelhaft ist alles dabei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Trautwein

Kommentare

Smartwatches gibt es in jeder Preiskategorie. Stiftung Warentest hat sich unterschiedliche Watches und Fitness-Tracker angesehen.

München – Immer neue Smartwatches und Fitness-Tracker erscheinen auf dem Markt. Die Grundfunktionen sind bei den meisten Geräten ähnlich. Doch in Batterielaufzeit, Verarbeitung, Darstellung und Preis unterscheiden sie sich sehr.

Smartwatches bei Stiftung Warentest: Das sind die Spitzenreiter

Ein Mann trägt beim Wandern eine Smartwatch. Stiftung Warentest bewertete verschiedene Modelle von Smartwatches und Fitnesstrackern.
Mithilfe von Smartwatches können Sie beim Sport beispielsweise ihre Puls- und Herzfrequenz überwachen. (Symbolbild) © David Munoz/IMAGO

Sie erinnern an Termine, überwachen Puls- und Herzfrequenz und senden Mitteilungen, wenn Sie wieder einmal etwas Bewegung nötig haben könnten. Sie sind wahrliche Allrounder am Handgelenk. Bei den Tabellenführern für Smartwatches führen die bekannten Marken. Aber auch preislich günstigere Anbieter können mit einem guten Gesamtergebnis überzeugen. Die ersten sieben Watches erreichen durchweg das Qualitätsurteil „gut“:

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Bei den Fitnesstrackern zeichnet sich durchweg ein befriedigendes Ergebnis ab. Hier entscheiden oftmals der Preis und die Optik. Mittlerweile haben Smartwatches die traditionelle Uhr in vielen Bereichen verdrängt. Bei den Trackern bis 150 Euro gehen die ersten Plätze an folgende Hersteller:

Smartwatches und Fitnesstracker: Auch die günstigen überzeugen

Es geht nicht immer über den Preis. Bei den Fitnesstrackern bis 70 Euro können durchweg auch befriedigende Ergebnisse erzielt werden. So muss nicht immer das Doppelte für dieselbe Leistung bezahlt werden. In die Bewertungen flossen unterschiedliche Qualitätsurteile mit ein. Von Fitnesskontrolle (Puls, Kalorienverbrauch und Streckenlänge über Kommunikationsfunktionen (Musik, Telefon, Nachrichten) bis hin zu Handhabung und Stabilität. In Zukunft könnte eine Smartwatch aber auch in anderen Lebensbereichen nützlich sein: Zum Beispiel beim Entsperren eines Einkaufwagens.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare