1. 24vita
  2. Verbraucher

Unterwäsche wechseln: Reicht einmal am Tag?

Erstellt:

Von: Jasmin Farah

Kommentare

Wechseln Sie täglich Ihre Unterwäsche? Nein? Das sollten Sie besser nochmal überdenken. Denn das kann teils verheerende Folgen für Ihre Gesundheit haben. 

München – Die Unterwäsche täglich zu wechseln ist für viele Menschen so selbstverständlich wie das Zähneputzen. Dennoch gibt es einige, die es auch mal vergessen oder es nicht ganz so genau nehmen. Was soll denn schon groß passieren? Doch besonders dann, wenn man nicht täglich duscht, kann die Unterhose zur Brutstelle für allerhand Keime und Erreger werden. Mit der Folge, dass es zu schweren Infektionen untenrum kommt.

Unterwäsche wechseln: Tun Sie es nicht täglich, drohen schwere Infektionen

Der Grund dafür: Bakterien wie Staphylokokken, die unsere Haut und Schleimhäute besiedeln, sind völlig normal. Durch Schweiß, Geschlechtsverkehr oder andere Körperfunktionen vermehren sie sich allerdings in unserer Unterwäsche. Im feuchtwarmem Milieu fühlen sie sich sehr wohl und breiten sich schnell aus. Wechseln Sie Ihren Slip, Boxershorts & Co. nicht regelmäßig, bieten sie den Bakterien den perfekten Nährboden.

Eine Frau in Unterhose liegt im Bett. (Symbolbild)
Die Unterwäsche jeden Tag zu wechseln, ist wichtig für die eigene Körperhygiene. (Symbolbild) © Westend61/Imago

Manchmal kann das verheerende Folgen für unsere Gesundheit haben und zu:

führen. Gelangen die Bakterien einer Staphylokokken-Infektion zudem weiter in den Körper, können Sie dort Organe befallen, was in manchen Fällen Lungenentzündungen oder sogar Blutvergiftungen verursachen kann.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Unterwäsche wechseln und regelmäßig heiß waschen

Daneben gibt es noch Streptokokken, die auf natürliche Weise im Darm und in der Scheide vorkommen. Manche von ihnen können krank machen, darunter die Kolibakterien. Wenn diese etwa beim oder nach dem Toilettengang in den Intimbereich geraten, sollen sie dort für Infektionen sorgen.

Wird die Unterwäsche allerdings regelmäßig gewechselt und heiß gewaschen (wichtig: bei mindestens 60 Grad Celsius), wird dem vorgebeugt. So beseitigen Sie effektiv Krankheitserreger, die es sich in Ihrer Unterhose gemütlich gemacht haben. Darüber hinaus ist es wichtig, auch regelmäßig die Intimzone zu reinigen. Meist reicht dazu schon pures Wasser aus, aggressive Duschgele haben in dieser empfindlichen Partie aber nichts zu suchen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare