1. 24vita
  2. Verbraucher

Durstlöscher Wassermelone: Können die Kerne mitgegessen werden?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christine Pander

Eine lachende Frau mit Hut und Sommertop sitzt auf der Couch und isst eine Wassermelone (Symbolbild)
Auch die Kerne der Wassermelone sind gesund (Symbolbild) © Adalberto Rodriguez/ Imago

Wassermelonen sind ein beliebter Sommer-Snack. Warum es auch die schwarzen Kerne in sich haben und weshalb wir sie nicht nur einfach entsorgen sollten, lesen Sie hier.

München – Das einzig störende an Wassermelonen sind doch eigentlich die kleinen schwarzen Kernchen. Sie schmecken nicht besonders und werden meistens ausgespuckt. Dabei ist das ein Fehler, schreibt jetzt die Verbraucherzentrale Bayern. Denn nicht nur das Fruchtfleisch von Wassermelonen ist sehr gesund. Auch ihre Kerne liefern viele wertvolle Nährstoffe wie ungesättigte Fettsäuren und B-Vitamine.

Durstlöscher Wassermelone: Deshalb ist sie auch für die Verdauung gut

Wassermelonen bestehen zu mehr als 90 Prozent aus Wasser und haben nur 24 Kilokalorien pro 100 Gramm. Sie zählen daher zu den kalorienarmen Obstvarianten und versorgen den Körper mit Flüssigkeit. Dennoch sollte Ernährungsexperten zufolge immer zusätzlich auf eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit geachtet werden.

Auch Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium und Eisen sind enthalten. Mit ihrem Ballaststoffgehalt unterstützen Wassermelonen-Kerne außerdem die Verdauung. Allerdings können sie den Darm auch reizen, wenn sie beim Verzehren des Melonenstücks in größerer Zahl heruntergeschluckt werden. Und noch etwas sollte berücksichtigt werden: „Um ihre positive Wirkung voll zu entfalten, müssen sie zerkaut oder in der Küche zerkleinert werden“, erklärt Susanne Moritz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern.

Die wichtigsten Nährstoffe aus Wassermelonen sind:

Zu viele Kerne sollten wir also nicht mit dem Fruchtfleisch hinunterschlucken. Und eigentlich wäre es besser, die Kerne in der Küche zu verarbeiten. Was aber kann man mit den zerkleinerten Kernen machen? Ernährungsexpertin Susanne Moritz hat einige Ideen: „Aus dem Fruchtfleisch gelöste Kerne können mit Olivenöl und Salz geröstet werden. So passen sie gut zu Salaten oder Suppen, schmecken aber auch als Snack zwischendurch.“

Im Backofen getrocknete Melonenkerne können auch in den Brot- oder Keksteig gegeben werden. Und noch ein Geheimtipp von Susanne Moritz: „Im Mixer oder einer Kaffeemühle gemahlen können getrocknete Kerne zu Smoothies, Müsli oder einem Brotaufstrich verarbeitet werden.“

Was Sie übrigens beachten sollten, wenn Sie Melonen selbst anpflanzen, lesen Sie hier.*

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

*24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare