1. 24vita
  2. Verbraucher

Wie Pflegebedürftige bei Hitze genug trinken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wasserglas neben der Hand eines älteren Menschen
Im Alter lässt der Durst bei vielen Menschen nach. An heißen Tagen kann das besonders gefährlich werden. © Markus Scholz/dpa-tmn

Hohe Temperaturen setzen Älteren besonders zu. Ein Grund: Viele von ihnen trinken zu wenig. Wie Angehörige dafür sorgen können, dass ihre Liebsten an heißen Tagen nicht dehydrieren.

Berlin - Wenn die pflegebedürftige Mutter alleine lebt und das Thermometer draußen mehr als 30 Grad anzeigt, haben Angehörige ein mulmiges Gefühl. Zu Recht: Denn ältere Menschen sind durch starke Hitze besonders gefährdet, so das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

Ein Problem: Bei älteren Menschen lässt der Durst nach. Gerade an heißen Tagen ist es aber ein Muss, ausreichend zu trinken, damit der Körper nicht kollabiert. Laut dem ZQP sollten Angehörige den Pflegebedürftigen daher regelmäßig ans Trinken erinnern. Ein Trinkprotokoll kann helfen, um den Überblick zu behalten.

Auch an den Salzhaushalt denken

Gut geeignet sind natriumhaltiges Wasser und isotonische Getränke. Denn: Mit dem Schweiß gibt der Körper auch Salze ab, wobei die richtigen Getränke den Elektrolythaushalt wieder ins Gleichgewicht bringen.

Übrigens: Stark gekühlt sollten die Getränke nicht sein. Schließlich bedeutet es für den Körper Anstrengung, die Flüssigkeit dann auf Körpertemperatur zu bringen. Zudem gilt ganz allgemein: „Bei Trinkmenge und Getränkewahl müssen immer die ärztlichen Empfehlungen beachtet werden, zum Beispiel wenn Herz- oder Nierenerkrankungen vorliegen“, so Daniela Sulmann, Geschäftsleiterin des ZQP. dpa

Auch interessant

Kommentare