1. 24vita
  2. Verbraucher

Häusliche Pflege: Diese Leistungen übernimmt die Pflegekasse

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Katharina Küsters

Kommentare

Die Pflegekasse übernimmt im Falle einer häuslichen Pflege bestimmte Kosten. Um diese Leistungen jedoch zu erhalten, müssen Betroffene einen Antrag stellen.

Oldenburg – Das Alter bringt teils unerwünschte Krankheiten oder andere Probleme mit sich. Eine häusliche Pflege ist daher nicht selten und von vielen sogar gewünscht, die nicht in ein Altenheim wollen oder können. Diese Zeit ist jedoch nicht nur emotional eine schwierige, sondern auch finanziell. Doch Betroffene haben ein Recht auf Unterstützung ihrer Pflegekasse. Dabei entscheidet der Pflegegrad darüber, wie viel die Kasse bezahlt.

Häusliche Pflege: Diese Leistungen übernimmt die Pflegekasse

Häusliche Pflege kann je nach Situation sehr unterschiedlich aussehen. Entscheidend für die Beantragung von finanzieller Unterstützung bei der Pflegekasse ist in jedem Fall, dass der Betroffene weiterhin Zuhause lebt und dort Angehörige oder andere Menschen seine Pflege übernehmen.

Ist die Hilfe bei der Pflegeversicherung beantragt, folgt in der Regel eine Einstufung in einen von fünf Pflegegraden. Bei dieser Beurteilung spielt laut dem Sozialverband VdK Niedersachsen vor allem eine Rolle, inwieweit der Erkrankte oder die Erkrankte in seiner oder ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt ist. Ist die Einteilung erfolgt, können Betroffene und ihre Familien dann entscheiden, welches Pflegeangebot sie in Anspruch nehmen möchten.

Zu sehen ist ein Senior, der in seinem Bett sitzt. Neben ihm ist ein junger Altenpfleger, der ihn stützt. (Symbolbild)
Pflegekassen unterstützen häusliche Pflege finanziell. (Symbolbild) © Monkey Business 2/Imago

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Häusliche Pflege: Das erhalten Sie in Stufe eins bis drei

Egal, welchen Pflegegrad eine Person erhalten hat, stehen Erkrankten folgende Leistungen zu:

Personen ab dem Pflegegrad zwei haben laut dem Sozialverband VdK Niedersachsen außerdem noch folgende Ansprüche:

Zudem übernimmt die Pflegekasse beispielsweise noch die Zahlung von Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherungsbeiträgen für Pflegepersonen und hilft dabei, Pflege-Wohngemeinschaften zu gründen.

Personen, die dem Pflegegrad drei zugeordnet sind, haben außerdem Anspruch auf folgende Leistungen:

Neben diesen Grundleistungen stehen Betroffenen auch in dieser Stufe weitere Leistungen offen. So fördert die Pflegekasse zum Beispiel auch eine Pflege-Wohngemeinschaft oder die Pflege eines Menschen in Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen.

Häusliche Pflege: Das erhalten Sie in Stufe vier und fünf

In den beiden schwersten Pflegegrad-Stufen erhöht sich die finanzielle Unterstützung nochmals. Bei Pflegegrad vier sehen die Unterstützungen wie folgt aus:

Bei Pflegegrad fünf fallen die Leistungen so aus:

Wichtig ist bei allen Leistungen, dass sich Betroffene mit ihrer Pflegeversicherung in Kontakt setzen und sich beraten lassen. Je nach Bundesland kommen teils noch weitere finanzielle Hilfen hinzu, von denen erkrankte Menschen ohne Beratung vielleicht gar nichts erfahren würden. Kommen pflegebedürftige Personen beispielsweise ins Krankenhaus, ruht nach vier Wochen der Pflegegeldanspruch. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare