1. 24vita
  2. Gesundheit

Mehr Giftnotrufe wegen Vitamin D: Überdosierung in Zusammenhang mit Herzinfarkt

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Wer auf eigene Verantwortung Vitamin D in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nimmt, riskiert eine gefährliche Überdosis.

Dass ein ausreichend hoher Vitamin D-Spiegel für ein intaktes Immunsystem wichtig ist, gilt als bewiesen. Doch wie verhält es sich mit der Annahme, dass Vitamin D einer Ansteckung mit Covid-19 vorbeugt? Der verstorbene David A. Jolliffe von der Queen Mary University of London und seine Kolleginnen und Kollegen hatten sich dieser Frage im Rahmen der CORONAVIT-Studie gewidmet. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse im Sommer 2022. Die Analyse der Daten von über 6.000 Studienteilnehmern zeigte: Die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten hatte keinen vorbeugenden Effekt, alle Studienteilnehmer hatten dasselbe Risiko, zu erkranken.

Doch stimmt es, dass Vitamin-D-Mangel und Herzinfarkt-Risiko zusammenhängen? Diese Schlussfolgerung ließ sich aus einigen Studien ziehen, etwa der amerikanischen Framingham-Herz-Studie. Dieser zufolge würde ein Mangel an Vitamin D im Blut häufiger zu einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen, informierte das Portal Internisten im Netz. Auch dänische Forschende kommen zu dem Ergebnis, dass zu wenig Vitamin D im Blut Schlaganfall und Herzinfarkt fördert. Wieder andere Analysen zeigen keinen Zusammenhang: „Im letzten Jahr wurden z.B. die Ergebnisse einer sehr großen Studie berichtet, in der geprüft wurde, ob eine Supplementierung mit Vitamin D vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs schützt. Weder diese Studie noch vorherige, kleinere Studien konnten einen Nutzen der Vitamin-D-Supplementierung im Hinblick auf kardiovaskuläre Ereignisse zeigen“, informiert Professor Hans Hauner auf den Seiten der Deutschen Herzstiftung.

Durchsichtige Vitamin D-Kapseln
Viele nehmen regelmäßig Vitamin D in Form von Nahrungsergänzungsmitteln ein. Das birgt Risiken. © Anneleven/Imago

Doch trotzdem nehmen viele Menschen ohne ärztliche Absprache Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmittel zu sich – mit potenziell gefährlichen Folgen.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Gesundheit und Wohlbefinden finden Sie im regelmäßigen Gesundheits-Newsletter unseres Partners Merkur.de

Mögliche Folgen einer Überdosis Vitamin D

Beim Arzt können Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel bestimmen lassen. Ist dieser zu niedrig, ergibt die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten Sinn. Doch wer ohne ärztliche Absprache Vitamin-D-Kapseln zu sich nimmt, riskiert eine Überdosis. „Bei einer übermäßig hohen Einnahme von Vitamin D entstehen im Körper erhöhte Kalziumspiegel (Hyperkalzämie), die akut zu Übelkeit, Appetitlosigkeit, Bauchkrämpfen, Erbrechen oder in schweren Fällen zu Nierenschädigung, Herzrhythmusstörungen, Bewusstlosigkeit und Tod führen können. Da Vitamin D im Körper gespeichert werden kann, ist neben einer akuten auch eine schleichende Überdosierung möglich“, informiert das Robert Koch-Institut (RKI).

Wie das Giftinformationszentrum in Erfurt meldet, gingen im Jahr 2022 mehr Anfragen aufgrund von hochdosierten Vitamin-D-Präparaten ein. In diesem Jahr habe es bereits 162 derartige Fälle und damit 31 mehr als 2021 gegeben, sagte die Leiterin des Giftinformationszentrums in Erfurt, Dagmar Prasa, der Deutschen Pres­se-­Agentur. Allerdings räumt Prasa ein, dass es sich bei den meisten Anfragen um einmalige, versehentliche Überdosierungen gehandelt habe, die relativ ungefährlich seien.

Wie Vitamin D im Körper wirkt – und wie wir genug des Sonnenhormons abbekommen

Vitamin D kann zum einen durch die Nahrung aufgenommen werden, der Großteil des sogenannten Sonnenhormons wird allerdings vom Körper selbst gebildet – durch Aufenthalt in der Sonne. Ein ausreichend hoher Vitamin-D-Spiegel im Blut ist dem Ärzteblatt zufolge deshalb so wichtig, weil es das Immunsystem stärkt und so vor Atemwegsinfektionen schützt. Auch für die Knochenstabilität sei es wichtig. Kardiologe Professor Wolfram Delius vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) ergänzt den Internisten im Netz zufolge, dass eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D auch deshalb wichtig ist, weil es Blutdruck und Blutgefäße beeinflusst und Osteoporose verhindern kann.

Wie viel Sonne Sie täglich tanken sollten, um ausreichend viel Vitamin D zu sich zu nehmen, können Sie hier nachlesen. Außerdem gut zu wissen: Optimalerweise sollte man nach dem Vitamin-D-Sonnenbad im Freien für vier bis sechs Stunden aufs Duschen verzichten, damit sich das Hormon Cholecalciferol (Vitamin D3) in der Haut bilden kann.

Herzinfarkt durch zu viel Vitamin D?

Dänische Forschende um Peter Schwarz von der Universität Kopenhagen kamen im Rahmen einer Untersuchung zu dem Ergebnis, dass auch eine Vitamin-D-Überdosis das Herzinfarkt-Risiko fördern kann. Nach Analyse der Daten von etwa 250.000 Dänen zeigte sich, dass die Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt angestiegen war, wenn der Vitamin-D3-Spiegel der Probanden oberhalb von 40 Nanogramm pro Milliliter lag. Wie das Wissensportal Spektrum weiter berichtete, müssten weitere Studien folgen, um diese Erkenntnisse zu untermauern.

Auch interessant

Kommentare